Volker Stauch

Jahrgang 1969

Ausbildung im Garten- u. Landschaftsbau 1990-1992
Studium der Landschaftsarchitektur an der Fachhochschule Nürtingen
(heute: Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen – Geislingen)
Praktikum bei Gesswein . Henkel + Partner im Jahr 1994
Diplom 1996

Mitglied der Architektenkammer Baden-Württemberg seit 1998
Mitarbeiter und Projektleiter bei Gesswein . Henkel + Partner von 1996 bis 2005
Freiberuflich tätig seit 2006, weiterhin gemeinsame Projektarbeit mit Gesswein Landschaftsarchitekten
Übernahme des Büros von Thorsten Gesswein am 01.10.2016

Lehrbeauftragter an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen – Geislingen seit 2001

Referent bei der AWI Akademie der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft GmbH Stuttgart seit 2009

Referent beim VdW Bayern e.V. Verband bayerischer Wohnungsunternehmen seit 2015

Thorsten Gesswein

Jahrgang 1944

Studium Garten- und Landschaftsgestaltung an der Fachhochschule Weihenstephan 1965 - 1969
Freiberuflicher Garten- und Landschaftsarchitekt seit 1972
Gastdozent an der Gesamthochschule Kassel
Dozent für Grünplanung an der Fachhochschule in Nürtingen

Büro Charakteristik

1972 Eröffnung von 2 Planungsbüros mit Wolfgang Roth in Stuttgart und Heidelberg mit insgesamt 8 Mitarbeitern
1983 Partnerschaft mit Peter Henkel, freier Garten- und Landschaftsarchitekt in Stuttgart
1990 Gesswein – Henkel
1993 Gesswein - Henkel + Partner
Freie Garten- und Landschaftsarchitekten VFA
seit 2007 Gesswein Landschaftsarchitekten
mit derzeit fünf Mitarbeitern
01.10.2016 Büro-Übergabe an Volker Stauch, Thorsten Gesswein ist weiterhin tätig als Berater für gessweinlandschaftsarchitekten

Leistungsbild

Unsere Arbeiten entstehen im komplexen Zusammenspiel mit hochwertiger Architektur und in Kooperation mit renommierten Planungsbüros im In- und Ausland.

Wir gestalten Freianlagen und Verkehrsanlagen und lösen gestalterische, technische und ökologische Aufgaben in der Landschaftsplanung.

Unser Spektrum umfasst Gärten, Parks, Anlagen und die Umgebung von Ein- und Mehrfamilienhäusern, Verwaltungs- und Bürogebäude, Museen, Schulen, Kindergärten und Hochschulen, Sportanlagen, Arenen, Fabriken, Krankenhäuser, Pflegeheime, Altersheime, Wohnanlagen sowie Städtebau.